Artikel

„Mit dem Thema sind wir durch!“?!

Diese Episode auf Social-Media Plattformen teilen:
Wer den FONDS professionell KONGRESS 2023 besucht hat, wird bemerkt haben, wie wenig dort über „Sustainability“, „nachhaltige Regulierung“, „ESG- Filter“ und „Impact-Strategien“ gesprochen wurde. - Auffallend auch der Rückzug der Naturfotografie von den Standmotiven und Druckstücken. Krasser hätte ein Kontrast zur Veranstaltung im Vorjahr, als die Nachhaltigkeit noch Gespräche, Präsentationen, Vorträge und Giveaways dominierte, wohl kaum ausfallen können.

Gefühlt gipfelte das aktuelle Stimmungsbild in der Äußerung eines Sales-Managers, der unlängst noch die Nachhaltigkeit in der DNA des von ihm repräsentierten Unternehmen rühmte und nun auf die neuen Töne angesprochen antwortete: „ESG? Mit dem Thema sind wir durch! Das können die meisten Anleger und Berater nicht mehr hören“.

Spricht hier des Volkes berühmte Stimme? Es scheint zumindest so. Die Summe aus einer technisch verkopften Regulierung, einer überzogenen medialen Berichterstattung, einer regelrechten ESG-Penetration im Zuge der Marketingaktivitäten, der aktuell vorherrschenden politischen Gebots- und Verbotskultur, einem steigenden Bewusstsein für die Transformationskosten der Energiewende und der zuletzt zu beobachtenden Underperformance nachhaltig selektierter Werte gegenüber konventionellen Portfolios haben die ESG-Begeisterung spürbar abkühlen lassen. Man könnte auch von einer „psychischen Sättigung“ oder „Übersensibilisierung“ sprechen.

Der Vertrieb geht den Weg des geringsten Widerstands. Das muss so lange nicht schlimm sein, wie unsere Anstrengungen, im Zuge nachhaltiger Investments einen Beitrag zum Klimaschutz und einer sozial gerechteren Gesellschaft zu leisten, nicht nachlassen. Wir können es uns schlicht nicht leisten, jetzt die Sachen hinzuwerfen und in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Deshalb sollten wir die regulatorischen Vorgaben zur Nachhaltigkeit auch endlich in den Prozessen der Finanzdienstleistungsindustrie verankern und integrieren. Dann brauchen wir auch nicht mehr viel darüber zu sprechen und können uns ganz auf das nachhaltige Handeln konzentrieren.

Zurück